[ebook]

 

Sigil Epub-Editor

Um es vorweg zu sagen, es gibt wenig auszusetzen an diesem Werkzeug zur Herstellung eines Buch im epub-Format. Obwohl der Entwickler die Arbeit am Projekt offensichtlich eingestellt hat, gibt es immer noch Updates(?).

Ich habe damit unleserliche und fehlerhafte eBooks auf Vordermann gebracht. Dann habe ich drei pBooks eingescannt, die ich unbedingt auf meinem Reader haben wollte. Längere PDF-Texte wurden von Sigil auch in die Mangel genommen. Nicht zuletzt: ich habe einen 1000-Seiten-Roman gerettet, der dilettantisch daherkam.

Nun zum Editor. Er erledigt beinahe alles, was einem fremd und l√§stig ist. Metadaten, XML, Inhaltsverzeichis usw. Im einfachen Mode (Buch-Ansicht) sieht man sich nicht nur das Ergebnis seiner Arbeit an, man kann auch einfach einen Klartext hineinkopieren. Sigil ber√ľcksichtigt die Leerzeilen als Kapiteltrennung und zeichnet den gesamten Text mit HTML aus. Das w√§re schon ein eBook, aber ein unstrukturiertes.

Im Modus Quelltext-Ansicht sieht man den HTML-Code und kann ihn bearbeiten. Die Bearbeitung wird einfacher, wenn man zunächst den langen Riemen in Kaptitel teilt. Auch beim späteren Lesen hat das Vorteile. Manche Reader akzeptieren große Dateien nicht. Rechts neben dem Button Quelltext-Ansicht liegt der Button Teilung am Cursor. Damit wird ein Text getrennt und eine neue HTML-Datei angelegt. Diese Trennung wirkt sich nicht auf den Lesefluss aus. Sie dient lediglich der Übersichtlichkeit.

Sind nun alle Trennungen ausgef√ľhrt und vielleicht sogar die vergebenen Dateinamen in Kapitelnamen ge√§ndert, kann man mit der Textgestaltung beginnen. Daf√ľr stehen links oben die Buttons H1 bis p und die f√ľr die Zeichen- und Textgestaltung.

Alle H(eadlines) werden √ľbrigens f√ľr die Erstellung des Inhaltsverzeichnisses verwendet. Bei den Werkzeugen gibt es eine Funktion daf√ľr. Dort l√§sst sich das Inhaltsverzeichnis auch bearbeiten.

Nun zur linken Spalte mit Text, Styles, Images, Fonts, Audio, Video usw.: