Blog

apple-touch-icon

Augmented Reality - Gag oder Zusatznutzen

Barrierefreie Homepage

Double-Opt-In - ein Muss

ezzPDF-Beispiele

Farben sind nicht objektiv

Festnetz abgeschaltet

Google Adwords

Mikrotargeting

Mit Posteo sicherer mailen

Mysql oder Scandir

Genius Newsletter

Offen oder geschlossen?

Open Camera. Die Profi-App.

Passwort sicher speichern

PDF aus Klartext

PDF wird ePub

Providerwechsel

Responsive Web Design

SSL-Zertifikat erforderlich

Typografie

Wie europäisch sind Provider?

Windows ausgebootet?

Wordpress ist Blogsoftware

Youtube-Video löschen

 

 

Wie europäisch sind Provider?

Für eine im Ausland wohnende Kundin habe ich einen Webspace bei einem europäischen* Provider gebucht, dabei wird auch die von mir vor Jahren gebuchte Domain automatisch übertragen.

Da die Kundin den Wechsel nicht selbst durchführen wollte, erhielt ich von ihr den Auftrag, das Nötige zu erledigen.

Nach der Buchung mit den zur Verfügung gestellten Daten (Mailadresse, Wohnort und Bankverbindung) wartete der Provider auf die Bezahlung der ersten Rechnung. Vorher war im Kundenmenü (CCP) nichts zu machen. In der Begrüßungsmail an die Kundin mit den Zugangsdaten (Kundennummer und Passwort) war davon nicht die Rede. Später ergab sich, dass Lastschrift erst bei der zweiten Fälligkeit möglich ist.

Da jeder Provider sein eigenes Kundenmenü hat und keins dem anderen gleicht, ist es erforderlich, sich einzuarbeiten: Datenbank, FTP, Email, Zertifikat.

Nach Upload und Import in die provisorische Startdomain wird die Homepage an die Datenbank angeschlossen. Auch hier sind sehr individuelle Zugangsdaten einzugeben. Wenn alles funktioniert, kann mit dem vorher beim alten Provider generierten Authcode der Transfer der Domain gestartet werden. Bis die Nameserver weltweit Bescheid wissen, kommt die Homepage vom alten Provider.

Bereits nach zwei Stunden war die Domain auf dem neuen Server auch in Griechenland "angekommen". Da ich im Footer einer kleine Kennzeichnung eingesetzt hatte, ließ sich der Wechsel leicht kontrollieren.

Der neue Provider macht einen guten Eindruck. Dass es Anlaufprobleme wegen unterschiedlicher Philosophien und Terminologien gibt, ist normal. Man muss halt nicht nur flüchtig lesen.

Nach einigen ignorierten Anfragen kam nun eine Mail vom alten Provider mit der Abgabemeldung. Beim neuen Provider sollte also - zumindest in der Anlaufphase - in den Stammdaten die Mailadresse des Einrichters stehen.

* Übrigens: zwei große deutsche Provider haben es abgelehnt, mit einer im Ausland Lebenden einen Vertrag zu machen - auch nicht wenn sie ein deutsches Bankkonto angibt. Die Kundin hat ihre Homepage jetzt bei einem Provider in Karlsruhe.