DLISTE
INFORMATION
  • . App Open Camera
  • . Augmented Reality
  • . Barrierefrei Neustart
  • . Barrierefreie Homepage
  • . Creativ oder informativ
  • . Double Opt In
  • . EZZ PDF Beispiele
  • . Farben sind nicht objektiv
  • . Festnetz abgeschaltet
  • . FritzBox Player
  • . Genius Newsletter
  • . Google Adwords
  • . Huawei in die Tonne
  • . Microtargeting
  • . Mit Posteo sicherer mailen
  • . Mysql oder Scandir
  • . Newsletter vom Sofa
  • . Nuc und Mint
  • . Offen oder geschlossen
  • . PDF aus Klartext
  • . Passwort sicher speichern
  • . Providerwechsel
  • . Responsive Web Design
  • . SSL Zertifikat erforderlich
  • . Telekom Adieu
  • . Typografie
  • . Windows ausgebootet
  • . Wordpress Blogsoftware
  • . Youtubes loeschen
  • JOBS aktuell
    CREATION
    ARCHIV
    EBOOK

    Huawei in die Tonne?

    Ich nutze drei Huawei-Smartphones und habe drei weitere für Freunde gekauft. Gibt es nach der Entscheidung von Google, Huawei zu boykottieren, Grund zur Panik?

    www.heise.de: Huawei verkauft 2018 mehr als 200 Millionen Smartphones

    Wenn man nur die Kommentare in den Medien verfolgt, muss man sich Sorgen machen. Wenn man Fachmedien liest, kann man abwarten und Tee trinken.

    Das Betriebssystem Android ist Open Source (Android Open Source Project), also vom Entwickler Google zur freien Verwendung bereitgestellt - für Smartphone-Hersteller und Entwickler freier Distributionen. Google-Apps wie PlayStore, Gmail, Maps, Youtube u.a. sind nicht Bestandteil von AOSP. Es gibt diese Apps aber auch von Dritten href="https://f-droid.org">f-droid.org

    Ich maile mit BlueMail und AquaMail statt Gmail, das ich noch nie verwendet habe. Oder statt Maps verwende ich OsmAnd, das mit fünf Bundesländern kostenlos ist. Youtube erreiche ich mit dem Browser.

    Bleibt das Thema Sicherheit. Die ständigen Updates, die mit diesem Anspruch kommen, sind mir suspekt. Ich habe das automatische Updaten abgeschaltet. Um Risiken zu minimieren, sollte man sowieso nur so viele Apps wie nötig installieren.

    Die bereits gekauften Huawei-Smartphones sind vom Boykott nicht betroffen. Für Neue wird sich Huawei was einfallen lassen. Dafür ist nach neuesten Meldungen sechs Monate Zeit.

    Also Ruhig Blut. Bisher gibt es keine Beweise für Spionage durch Huawei-Geräte. Das Unternehmen scheint auch vorbereitet zu sein. Ein eigenes Betriebssystem oder Ersatz-Apps sind wohl in der Schublade.