Flixbus

meinfernbus-1.jpg meinfernbus-2.jpg meinfernbus-3.jpg meinfernbus-4.jpg meinfernbus-5.jpg meinfernbus.png

2015-05-13

Eigene Erfahrung

Auf der Homepage von Meinfernbus kann man lesen, dass 70 Partner, also selbständige Unternehmen, für dieses System fahren. Im Oktober 2014 waren wir (ohne Räder) von Berlin nach München in einer sog. Direktverbindung (eine Haltestelle und einmal Fahrerwechsel) mit einem Doppelstöcker von Albus unterwegs. Dieser Bus hat einen ziemlich kleinen Gepäckraum mit einer schmalen Tür. Deshalb hieven Fahrer oder Mitarbeiter das Gepäck in den Bus. Dabei ist die Frage nach der Gepäckart durchaus denkbar. Auf der Rückfahrt hatten wir einen Bus des Unternehmers Effinger. Dieser Bus hatte die üblichen Ladeluken rechts und links. Hier haben die Gäste selber verstaut. Da fragt dann auch niemand nach. Dieser Normalbus machte übrigens in fünf Städten Halt und brauchte deshalb neun anstatt sieben Stunden für die Strecke. Man muss halt beim Buchen genau hinschauen.

Meine Anfrage an Meinfernbus

Auf meine Anfrage mit Beschreibung des Brompton-Faltmaßes und der Hülle/Tasche erhielt ich diese Antwort:

Ein Faltrad, das sich in einer sicheren Transportbox befinden muss, zählt zum Sperrgepäck und ist somit 48 Stunden vor der gebuchten Fahrt anmeldepflichtig, da wir erst hier die Auslastung des Busses abschätzen können.

Die Anmeldung kann per Email unter kontakt@meinfernbus.de oder auch telefonisch erfolgen. Ein Anspruch auf Beförderung eines 3. Gepäckstücks oder Sperrgepäck besteht nicht, und ist davon abhängig, wie voll der Gepäckraum ist. Ob Sperrgepäck mitgenommen werden kann, entscheidet der Busfahrer vor Ort, in Abhängigkeit davon wie stark der Bus am tatsächlichen Reisetag ausgebucht ist, bzw. wie gut sich das Gepäck verstauen lässt. Das Maximalgewicht von 20 kg pro Gepäckstück darf in keinem Fall überschritten werden.

Eine garantierte Mitnahme von Sperrgepäck gibt es nicht. Nach unseren Erfahrungen konnten wir bisher in der großen Mehrheit der Fälle auch sperrige Gepäckstücke transportieren, insofern diese vorher bei uns angemeldet waren. Nicht angemeldetes Sperrgepäck wird grundsätzlich nicht befördert. Weitere Informationen zum Thema Gepäck können Sie unseren AGBs (14 und 15) auf www.meinfernbus.de entnehmen.

Da es sich hierbei dennoch um ein Fahrrad handelt, müssen Sie eine Gebühr von 9 Euro in bar beim Fahrer vor Ort zahlen.

Anmerkung

Da meinfernbus.de Fahrräder von Mitgliedern des ADFC kostenfrei (ohne Mitnahmegarantie) befördert, kann man sich nun überlegen, ob man für 46,00 / Jahr beitritt … oder weiterhin mit der Bahn fährt. Allerdings ist zu beachten, dass die "ADFC"-Fahrräder auf den Träger am Heck des Busses kommen (siehe Foto 4) - bei schlechtem Wetter sicher eine schlechte Lösung.

Dazu ein Kommentar aus dem Forum

…blödsinn (leider fällt mir da nix anderes zu ein!)
ich bin schon mehrfach mit "mein fernbus” und brompton unterwegs gewesen und habe NIE auch nur ansatzweise deswegen probleme bekommen. sogar mein travoy-anhänger samt ladung wurde kostenlos mitgenommen.
ein brompton ist einfach "einfaches gepäck”, man lädt es ein und gut is.
ausserdem: wer viel fragt, bekommt auch viel (unsinns)antwort.
lieber dietmar, nicht ins bockshorn jagen lassen, sondern einfach rin damit (und die brompton tasche ist natürlich handgepäck!)

10.12.2014

Update:
Auf Fahrten nach Frankfurt-Main (in Einstöcker-Bussen) wurde die Ikea-Tasche mit dem Brompton von den Fahrern ohne Rückfrage eingeladen und kostenfrei mitgenommen.